Arbeits- und Sozialrecht

Bei der Beschäftigung von Orts- und Entsandtkräften in Kanada entstehen häufig Missverständnisse und rechtliche Risiken, die sich durch eine frühzeitige und fachkundige Beratung vermeiden lassen.

Die AHK Kanada

  • koordiniert die Erstellung von Arbeitsverträgen durch lokale Rechtsanwälte
  • stellt Informationen zu bilateralen arbeits-, steuer- und sozialrechtlichen Themen zur Verfügung
  • bietet praxisgerechte und steueroptimierte Lösungen für die soziale Absicherung von Mitarbeitern in Kanada

Zu keinem Zeitpunkt erteilt die AHK Kanada Rechts- oder Steuerrat im kanadischen oder deutschen Recht. Die Tätigkeit der AHK beschränkt sich auf Projektmanagement und -koordinierung sowie auf die Kommunikation mit lokalen Rechtsanwälten, die ihrerseits Rechtsrat erteilen.

 

 

Hinweise zum Arbeits- und Sozialrecht

Provinzrecht

Das kanadische Arbeitsrecht ist, anders als das deutsche Recht, kein Bundes- sondern Provinzrecht. Insofern gelten in den Provinzen unterschiedliche Regelungen, etwa zum Mindestlohn und zu Arbeitszeiten.

Arbeitsverträge mit Ortskräften

Das kanadische Arbeitsrecht kann bei richtiger Vertragsgestaltung sehr arbeitgeberfreundlich und flexibel sein. In dieser Flexibilität liegen aber auch Risiken. Daher ist aus Sicht der AHK Kanada von der Nutzung von Musterverträgen abzuraten und stattdessen auf individuell erstellte Arbeitsverträge zurückzugreifen.

Arbeitsverträge mit Entsandkräften

Bei Entsandtkräften aus Deutschland können parallel verschiedene Arbeitsverträge bestehen: z.B. ein Vertrag mit dem deutschen Mutterhaus und ein lokaler Arbeitsvertrag nach kanadischem Recht. Diese sollten optimal aufeinander abgestimmt werden.

Ferner müssen im Vorfeld Vorkehrungen getroffen und bestimmte Rahmenbedingungen eingehalten werden, um von Vorschriften der Doppelbesteuerungs- und Sozialversicherungsabkommen profitieren zu können.

Betriebsstättenproblematik

Im Falle der Beschäftigung von Mitarbeitern in Kanada durch ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland kann die Arbeitsvertragsgestaltung zu einer Einordnung der kanadischen Niederlassung als Betriebsstätte führen, die steuerrechtliche Konsequenzen haben kann.

Betriebliche - und private Vorsorge in Kanada (benefits and pension)

Der kanadische Staat bietet eine soziale Mindestabsicherung, die in vielen Fällen nicht ausreichend ist. Daneben besteht ein ausgeprägtes System der betrieblichen und privaten Vorsorge.

Kranken-, Pflege- und Arbeitsunfähigkeitsversicherungen sowie die Altersvorsorge sind überwiegend Sache der Arbeitnehmer oder vielmehr der Arbeitgeber.

Um qualifiziertes Personal zu finden und dieses langfristig zu binden, müssen sich Unternehmen mit den lokalen Gegebenheiten vertraut machen und regelmäßig ihren Mitarbeitern als Teil des Vergütungspakets „(social) benefits and pension“ bieten.