AHK-Geschäftsreiseprogramm Bioenergie in Kanada - Biomasse, KWK und Holzvergasung

AHK - Projekte Kanada Termin speichern
Beginn:
16.10.2017 | 11:21
Ende:
20.10.2017 - 11:21
Ort:
Toronto, Ontario

Erfahren Sie mehr über den Markt und Ihre Marktchancen

Im Rahmen der Exportinitiative Energie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) bietet die Deutsch-Kanadische Industrie- und Handelskammer (AHK Kanada) deutschen Unternehmen vom 16. bis 20. Oktober 2017 die Teilnahme an der AHK-Geschäftsreise „Bioenergie in Kanada, Biomasse, KWK und Holzvergasung“ an. Die Geschäftsreise wird vom BMWi gefördert und soll den deutschen Unternehmen den Markteinstieg in Kanada erleichtern.

Zur Vorbereitung auf die Geschäftsreise wird den Teilnehmern im Vorfeld der Reise eine Zielmarktanalyse zur Verfügung gestellt. Am Morgen des 16. Oktober organisiert die AHK Kanada ein Teilnehmer-Briefing, bei dem sich die Teilnehmer untereinander kennenlernen können und einen kurzen Überblick über den Zielmarkt erhalten. Am 17. Oktober haben die deutschen Unternehmen die Möglichkeit ihre Produkte und Dienstleistungen „made in Germany“ während einer eintägigen Fachkonferenz in Toronto vor einem einheimischen Fachpublikum zu präsentieren, welches sich aus Vertretern der kanadischen Wirtschaft, Politik und von Verbänden zusammensetzt. An den darauffolgenden Tagen (18.-20. Oktober 2017) werden die vorab mit der AHK Kanada abgestimmten individuellen Gesprächstermine mit potentiellen Geschäftspartnern wahrgenommen.

Durch diese Geschäftsreise bekommen Teilnehmer die Möglichkeit, sich vor Ort in der kanadischen Provinz Ontario über Marktchancen im Bereich Biomasse, KWK und Holzvergasung zu informieren und gezielt Geschäftskontakte aufzubauen.

Möglichkeiten der Teilnahme

Die Reise richtet sich vorwiegend an kleine und mittelständische Unternehmen die Produkte, Technologien und/oder Dienstleistungen in dem Bereich der KWK-Technologie anbieten und Kontakte im Zielmarkt knüpfen möchten.

Die Anmeldung erfolgt über die energiewaechter GmbH. Bitte schicken Sie das ausgefüllte Anmeldeformular an anmeldung(at)energiewaechter.de.

Kanada als attraktiver Zielmarkt mit großem Potenzial für Biomasse, KWK und Holzvergasung

Der Bioenergiesektor zeigt in Kanada gute Voraussetzungen. Generell wird Bioenergie auf politischer Ebene einerseits als Energiequelle und Instrument des wirtschaftlichen Strukturwandels in entlegenen Regionen gesehen sowie andererseits als Möglichkeit zur lokalen Wertschöpfung in land- und forstwirtschaftlichen Gegenden.
Die natürlichen Ressourcen an fester Biomasse sind aufgrund der großen Waldvorkommen in Kanada nahezu unerschöpflich. Gleichzeitig befindet sich die traditionelle Holzverarbeitungsindustrie, die in die drei Säulen Massivholzproduktion, Papierindustrie und Forstwirtschaft aufgegliedert ist, in einem Transformationsprozess, der in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter zunehmen wird. Insbesondere die Papierindustrie muss sich angesichts der Zunahme der elektronischen Medien an neue Gegebenheiten anpassen. Die Nutzung von fester Biomasse zur Gewinnung von Energie in Form von Strom und Wärme stellt somit ein enormes, neu zu schöpfendes Potenzial in der kanadischen holzverarbeitenden Industrie dar. Gleichzeitig kann mit einer verstärkten Nutzung von Biomasse-Derivaten der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasemissionen reduziert werden.

Insbesondere vor dem Hintergrund der neuen Klimastrategie der kanadischen Bundesregierung werden alternative, CO2-neutrale Energiequellen eine zunehmende Rolle im kanadischen Energiemix spielen. Forstwirtschaftliche Biomasse trägt heute bereits 5-6 % - mit steigender Tendenz – zur gesamtkanadischen Energieproduktion bei. Dabei setzt das kanadische Ministerium für natürliche Ressourcen (Natural Resources Canada) derzeit insbesondere auf Forschung und Entwicklung, um forstwirtschaftliche Biomasse als alternativen Energieträger stärker auszubauen. Ziel ist es, nicht nur anfallende Reststoffe zur Energiebereitstellung zu nutzen, sondern Forstprodukte nachhaltig und zielgerichtet zur Energieversorgung einzusetzen.

Bislang besteht das größte wirtschaftliche Potenzial für die Technologie in off-Grid Gegenden, wo andere Brennstoffe wie Öl und Gas aufgrund hoher Transportkosten sehr teuer sind. Darüber hinaus sind Biomasse KWK-Anlagen insbesondere für Nahwärmeversorgungsnetze oder in Kombination mit Industriebetrieben mit Nachfrage nach industrieller Prozesswärme geeignet. 

Weitere Informationen zum Zielmarkt entnehmen Sie bitte dem Factsheet

Um die individuelle Betreuung zu gewährleisten, können maximal 8 deutsche Unternehmen an der vom BMWi geförderten Geschäftsreise teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt auf „First Come, First Served“ Basis und ist aufgrund der Förderung des BMWi kostenfrei.

Weitere Angebote der AHK-Kanada im Rahmen von bundesgeförderten Projekten:

19. bis 23. Juni 2017 - Toronto (ON) und Ottawa (ON)

Geschäftsanbahnung: Kanadas zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen 

September 2017 – Vancouver (BC), Montreal (QC), Halifax (NS)

Geschäftsanbahnung für deutsche Unternehmen mit Produkten und Dienstleistungen für die Maritime Wirtschaft

20.-24. November 2017 Calgary (AB) und Saskatchewan

AHK-Geschäftsreiseprogramm „Netzintegration von erneuerbaren Energien in Alberta & Saskatchewan mit Fokus auf Energiespeicher und Smart Grid Technologien

Ansprechpartner:

Anna-Lena Gruenagel, Head of Montreal Office

Tel: +1 (514) 844-3051

E-Mail: anna-lena.gruenagel(at)germanchamber.ca